Die geweihte Nacht

Sei außer - gewöhnlich

Die geweihte Nacht

24. Dezember 2019 Blog 0

Weihnachten ist der Ursprung der Familie – die geweihte Nacht (Rauhnacht)

Du kannst den Tag heute deiner Familie widmen, indem du eine Kerze aufstellst für die Familienmitglieder, die nicht mehr physisch bei uns sind und ihnen damit einen Platz an diesem geweihten Tag gibst, der Ehre und Anerkennung ausdrückt.

Wusstest du, dass der Tannenbaum auch Lebensbaum oder Weltenbaum genannt wird, der die Verbindung von Himmel und Erde verkörpert?

Es standen zwei Bäume des Lebens im Paradies. Der eine trug Früchte mit dem Elixier des ewigen Jungbrunnens. Der andere war der Baum der Erkenntnis von Gut und Böse, er wurde aber von den Menschen verpönt, weil er den Tod bringen würde. Schon bald zeigte sich, was durch die verlockenden Früchte und das Geschick der Schlage geschah. Adam und Eva erkannten einander als Mann und Frau und liebten sich innig. Das hatte schlimme Konsequenzen. Die beiden mussten das Paradies verlassen. Sie gingen traurig und schamerfüllt fort. Doch was dann geschah, blieb bis heute an Weihnachten in Erinnerung. Durch Maria wurde ein Kind geboren. Dieses Kind, das Jesus von Nazareth genannte wurde brachte Erlösung am ersten Frühlingsmond.

Der Weg aus dem Paradies führte beide in die/das Fremde und Einsame und wurde gleichzeitig ein Weg in die Freiheit, die je nach Bewertung positiv oder negativ sein konnte. Die Verbindung zu unserer heutigen Zeit kann durchaus gezogen werden. Wenn du daran denkst, wie du dich häufig entscheidest, wenn du die Wahl hast zwischen positiv und negativ.  

Wie entscheidest du dich zwischen Reaktion und Reflektion? Wählst du deine Freiheit oder deine Beschränkung?  Reflektiere, wie du dich verhältst, wenn dir etwas passiert, das zunächst neutral betrachtet werden kann. Wie bewertest du es? Wie speicherst du es für dich ab? Wie gehst du damit um?

Hast du aus deiner Geschichte gelernt? Hast du von deinen Vorfahren gelernt? Welche Spuren haben deine Vorfahren hinterlassen. Alle Menschen hinterlassen Spuren. Wie erinnerst du dich an sie? Hast du eine Idee davon? Manchmal hat man eine Idee von einem Vorfahren den man gar nicht kennen gelernt hat. Ein Gefühl, etwas Gesagtes/Erzähltes, ein Andenken, ein Foto oder einen Duft. Manche Menschen werden von dir vielleicht sogar verehrt.

Heute ist der Tag, an dem du eine Verbindung aufbauen kannst, in der geweihten Nacht. Du kannst ein Licht aufstellen, für alle deine Vorfahren, die für dich gekämpft haben, sonst wärst du heute nicht hier. Du bist das lebende Glied einer langen Verbindung.

Du bist Geist, Erde und Wasser des Lebens du bist lebendig.

Welche Spuren willst du hinterlassen? Was soll man sich über dich erzählen?

Du hast jetzt Zeit dir darüber Gedanken zu machen. Deine Wünsche und Träume mit ins neue Jahr zu nehmen. Reflektiere und entscheide neu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

f