Dankbarkeit

Sei außer - gewöhnlich

Wenn es uns nicht gut geht, wissen wir oft nicht, wie wir uns selber wieder aus diesem Loch ziehen können. Dabei geht es eigentlich ganz leicht: durch Dankbarkeit! Wie ich bereits in den Big5 geschrieben habe, ist Dankbarkeit sehr entscheidend, um dem Strudel in schwächende Gedankenbilder zu entkommen. Leider wird diese Kraft noch immer häufig belächelt. Erst die nähere Betrachtung des Themas, gibt die verborgenen Schätze preis. Dankbarkeit transformiert Gefühle von Mangel in Fülle, Unglück in Glück, Hass in Liebe. Ich höre häufig von Klientinnen, ich hasse meinen Exmann. Ich will ihn am liebsten nie wieder sehen! Wenn ich aber frage: kannst du ihm danken für eure gemeinsamen Kinder, verwandelt sich der Hass in Dankbarkeit. Alles ist wandelbar. Wenn du erst mal erkannt hast, wie wertvoll Dankbarkeit für deinem Leben sein kann, dann wirst du beginnen, sie häufiger in deinen Alltag zu integrieren und anzuwenden.

Wenn du Kinder hast, kannst du mit ihnen abends vor dem Schlafengehen eine kleine Übung machen. Ihr erzählt euch, wofür ihr am Tag dankbar ward. Das schärft auch für Kinder die Beobachtung für ihr Gefühl und für Ereignisse, die sonst so schnell vorüber gehen. Wenn das eine regelmäßige Übung für die Kinder ist, brennen sie abends schon richtig darauf, dir von ihren Erlebnissen zu berichten. Und das was da so kommt, kann einem schon zu Tränen rühren…

Es gibt vieles wofür wir dankbar sein können/sollten.

Du kannst dankbar sein für deine Kinder.

Deinen Körper, der dir die Kommunikation, das Erleben mit der Außenwelt ermöglicht.

Dankbar für das Leben, die Blumen die im Garten sprießen und um die Wette leuchten,

die Sonne die schon so schön wärmt,

den Wind, der durch dein Haar streift….

Auch deinem Partner darfst du gern mal wieder sagen, wie dankbar du bist, dass er oder sie an deiner Seite ist. Dass er oder sie dir zuhört, sich täglich wieder für dich entscheidet, dass er/sie Kompromisse eingeht und dir Aufmerksamkeit schenkt. Es ist nicht selbstverständlich, dass er/sie da ist!

Das wundervolle an der Dankbarkeit ist auch, dass du für vergangenes, für gegenwärtiges und sogar für zukünftiges dankbar sein kannst. Jede Zeitform hat dabei etwas ganz besonderes, wenn du ihr Beachtung schenkst. Und jede Zeitform hat ein Geschenk für dich dabei. Fülle! Frieden! Liebe.

Es geschieht ein unglaublicher Wandel, wenn du Gefühle von Dankbarkeit zulässt. Wenn dein Blick nicht mehr im Mangel begründet liegt, sondern in Dankbarkeit und Fülle, die dich umgibt.

Leg dir gern ein Dankbarkeitstagebuch an. Da kannst du jeden Abend hineinschreiben, wofür du heute Dankbar warst. Es beflügelt dich und lässt dich wunderbar schlafen.

Kleine Übung:

Leg eine Hand auf dein Herz und frag dich, wofür du heute Dankbar bist. Was hat dir der Tag für Geschenke gebracht? Große und Kleine. Welchen Menschen bist du begegnet? Wer ist für dich da gewesen? Was hast du erlebt? Wer hat dich herausgefordert?

Schließe deine Augen und erinnere dich an all diesen Menschen und Ereignisse. Lass den Tag noch einmal vor deinem inneren Auge Revue passieren.

Öffne dein Herz und lass deine Liebe für all diese Erinnerungen direkt hinein fließen und danke all den Menschen, die dein Leben heute bereichert haben. Danke auch den Menschen, bei denen du nicht sofort erkannt hast, was sie positives in dein Leben gebracht haben– das ist die höchste Kunst! Sei auch dort in Frieden mit dir. Lass die Liebe und die Dankbarkeit in jede Zelle von dir fließen und in jede Ecke deines Körpers warmes Licht bringen. Mit jedem Atemzug spürst du die Verbundenheit mit dir und allem Leben auf der Welt. Lächele!

Diese Übung kann dein Leben verändern, glaube mir! Wenn du statt Mangel Dankbarkeit ausstrahlst, wirst du dein Leben und das deiner Mitmenschen verändern. Eine wundervolle Übung.

f